Gesunde Ernährung senkt das Harnsteinrisiko

Die Ernährung muss kochsalzarm sein, mit einem geringen Anteil von tierischem Eiweiß: ungünstig sind viel Fleisch, Wurst und fetter Fisch.

Empfohlen wird eine normale Kalziumzufuhr mit Milch, Käse und Joghurt.

Eine Nahrung mit Vollkornprodukten, mit Pellkartoffeln und viel Obst ist günstig.

Extreme Vegetarier und Veganer müssen aber auch beachten, dass es durch ihre Ernährung eventuell zu einer Entsäuerung des Urins kommt, wodurch ein Risiko zu einer Harnsteinbildung entsteht.

Vorbeugung-Gesundes-Essen

Viel trinken

Harnsteinpatienten müssen für eine hohe Trinkmenge sorgen –
das heißt 2 - 2,5 Liter Flüssigkeit über 24 Stunden verteilt.

Kleine Harnsteinkristalle werden dadurch ausgeschwemmt und können sich nicht zu Steinfragmenten zusammensetzen. Die Farbe des Urin sollte somit nicht gelb, sondern hell und weißlich sein.

Geeignet sind:

  • Nieren-Blasen-Früchtetees
  • Verdünnte Citrus-Säfte (Orange-Grapefruit-Zitrone)
  • Je nach Harnsteinart Kalzium-Hydrogenkarbonat-armes oder -reiches Mineralwasser.

Ungeeignet sind:

  • Koffeinhaltiger Kaffee
  • Schwarzer Tee
  • Alkohol
  • Zuckerhaltige Limonaden
  • Cola und Softdrinks